Hans-Joachim_Eckstein_texte
Hans-Joachim_Eckstein_texte

Biblische Motive des Weihnachtsoratoriums von Joh. Sebastian Bach

Biblische Motive des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach

Hans-Joachim Eckstein

1Mose 3,24: Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. 24 Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.(Vgl. EG 27,6: „Heut schließt er wieder auf die Tür“) 

 

4Mose 24,17: (Es sagt Bileam:) Ich sehe ihn, aber nicht jetzt; ich schaue ihn, aber nicht von nahem. Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen und ein Zepter

aus Israel aufkommen ... (vgl. Lk 1,78: „der Aufgang aus der Höhe“; Joh 3,30: „Er muss wachsen, d.h. als Gestirn aufgehen“; Offb 22,16: „der helle Morgenstern“) 

 

1Samuel 16,2.11 Und der HERR sprach zu Samuel: ... Fülle dein Horn mit Öl und geh hin: ich will dich senden zu dem Bethlehemiter Isai; denn unter seinen Söhnen hab ich mir einen zum König ersehen. ... Und Samuel sprach zu Isai: Sind das die Knaben alle? Er aber sprach: Es ist noch übrig der jüngste; siehe, er hütet die Schafe. Da sprach Samuel zu Isai: Sende hin und lass ihn holen. 

 

2Samuel 7,12-16: Wenn nun deine Zeit um ist und du [David] dich zu deinen Vätern schlafen legst, will ich dir einen Nachkommen erwecken, der von deinem Leibe kommen wird; dem will ich sein Königtum bestätigen. 13 Der soll meinem Namen ein Haus bauen, und ich will seinen Königsthron bestätigen ewiglich. 14 Ich will sein Vater sein, und er soll mein Sohn sein. ... 16 Aber dein Haus und dein Königtum sollen beständig sein in Ewigkeit vor mir, und dein Thron soll ewiglich bestehen.

 

Psalm 2,1f Warum toben die Heiden und murren die Völker so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren halten Rat miteinander

wider den HERRN und seinen Gesalbten.

 

Psalm 72,10: Die Könige von Tarsis und auf den Inseln sollen Geschenke bringen, die Könige aus Saba und Scheba sollen Gaben senden. 11 Alle Könige sollen vor ihm niederfallen und alle Völker ihm dienen (Jes 60,1ff).

 

Psalm 73,1.26: Gott ist dennoch Israels Trost für alle, die reines Herzens sind. ... 26 Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet, so bist du doch, Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil (vgl. Lk 2,25).

 

Psalm 118,25f: 25 O HERR, hilf [Hosianna]! O HERR, lass wohlgelingen! 26 Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN! Wir segnen euch, die ihr vom Hause des HERRN seid.

 

Psalm 130,7f: Hoffe Israel auf den HERRN! Denn bei dem HERRN ist die Gnade und viel Erlösung bei ihm. 8 Und er wird Israel erlösen aus allen seinen Sünden.

 

Jesaja 1,3 Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt's nicht, und mein Volk versteht's nicht.

 

Jesaja 6,2f: Serafim standen über ihm; ... 3 Und einer rief zum andern und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth, alle Lande sind seiner Ehre voll!

 

Jesaja 7,14: Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel.

 

Jesaja 9,1: Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. ... 5 Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede- Fürst; 6 auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er's stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.

 

Jesaja 11,1f: Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. 2 Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN.

(Vgl. EG 30: Es ist ein Ros entsprungen) Jesaja 45,8: Träufelt, ihr Himmel, von oben, und ihr Wolken, regnet Gerechtigkeit! Die Erde tue sich auf und bringe Heil, und Gerechtigkeit wachse mit auf! Ich, der HERR, habe es geschaffen.

 

Jesaja 57,19: Friede, Friede denen in der Ferne und denen in der Nähe, spricht der HERR; ich will sie heilen.

 

Jesaja 60,1-6 : Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir! 2 Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR und seine Herrlichkeit erscheint über dir. 3 Und die Heiden werden zu deinem Lichte ziehen und die Könige zum Glanz, der über dir aufgeht. Hebe deine Augen auf und sieh umher: Diese alle sind versammelt und kommen zu dir. Deine Söhne werden von ferne kommen und deine Töchter auf dem Arme hergetragen werden. 5 Dann wirst du deine Lust sehen und vor Freude strahlen, und dein Herz wird erbeben und weit werden, wenn sich die Schätze der Völker am Meer zu dir kehren und der Reichtum der Völker zu dir kommt. 6 Denn die Menge der Kamele wird dich bedecken, die jungen Kamele aus Midian und Efa. Sie werden aus Saba alle kommen, Gold und Weihrauch bringen und des HERRN Lob verkündigen (Ps 72,10).

 

Jesaja 63,18b – 64,3: Ach dass du den Himmel zerrissest und führest herab, dass die Berge vor dir zerflössen, wie Feuer Reisig entzündet und wie Feuer Wasser sieden macht, dass dein Name kund würde unter deinen Feinden und die Völker vor dir zittern müssten, ... 3 Kein Ohr hat gehört, kein Auge hat gesehen einen Gott außer dir, der so wohl tut denen, die auf ihn harren.

 

Jeremia 14,8: Du bist der Trost Israels und sein Nothelfer (vgl. Lk 2,25).

 

Daniel 7,14: Der gab ihm Macht, Ehre und Reich, dass ihm alle Völker und Leute aus so vielen verschiedenen Sprachen dienen sollten. Seine Macht ist ewig und vergeht nicht, und sein Reich hat kein Ende.

 

Daniel 7,28: Aber ich, Daniel, wurde sehr beunruhigt in meinen Gedanken …; doch behielt ich die Rede in meinem Herzen.

 

Micha 5,1: Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist.

 

Sacharja 9,9: Du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel, auf einem Füllen der Eselin. (vgl. EG 13)

 

Maleachi 3,20: Euch aber, die ihr meinen Namen fürchtet, soll aufgehen die Sonne der Gerechtigkeit und Heil unter ihren Flügeln. Und ihr sollt herausgehen und springen wie die Mastkälber.

 

2Makk 9,7 Dennoch ließ er [Antiochus] von seinem wilden Trotz nicht ab, sondern wurde noch überheblicher und schnaubte Feuer und Flammen gegen die Juden (Apg 9,1: Saulus aber schnaubte noch mit Drohen und Morden gegen die Jünger des Herrn). Zum Sinnbild der Hochzeit und der erotischen Liebe für das Verhältnis Gottes zu seinem Volk bzw. Jesu Christi zu seiner Gemeinde s. Jes 54,5-10; 62,4f; Jer 2,2f; Hes 16,1-63 (spez. V. 4-8); Hos 2,18.21f; Mk 2,18-20 par.; Mt 22,2; 25,1-11; Joh 2,1-12; 3,29; 1 Kor 6,14ff; 2 Kor 11,2; Eph 5,23-27; Offb 19,7-9; 21,9. Das Hohelied Salomos wurde von Israel und der Kirche zugleich als Sinnbild für das Gottesverhältnis des Menschen / seiner Seele verstanden (Hohelied 1-8). Die Weihnachtsgeschichte Matth 1,18 – 2,12 und Lukas 1,26-38; 2,1-24 Joh 1,9-14.16 Das war das wahre Licht, das alle Menschen erleuchtet, die in diese Welt kommen. 10 Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht; aber die Welt erkannte ihn nicht. 11 Er kam in sein Eigentum; und die Seinen nahmen ihn nicht auf. 12 Wie viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Macht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, 13 die nicht aus dem Blut noch aus dem Willen des Fleisches noch aus dem Willen eines Mannes, sondern von Gott geboren sind. 14 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. ... 16 Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade.

 

Galater 4,4f: 4 Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, 5 damit er die, die unter dem Gesetz waren, erlöste, damit wir die Kindschaft empfingen. „Dies hat er alles uns getan, sein groß Lieb zu zeigen an“ (28.) – „Herr, dein Mitleid, dein Erbarmen ... Deine holde Gunst und Liebe“ (29.) Die Liebe Gottes, des Vaters: Joh 3,16; 1Joh 4,9f; Röm 5,8; 8,31f; Eph 2,4ff – Die hingebungsvolle Liebe Jesu Christi: Joh 13,1; 15,12 f.; 1Joh 3,16; vgl. Gal 2,20; Eph 5,2.25b; Offb 1,5b. S. zur Liebe Gottes insgesamt: 5 Mose 7,7f; 32,9-12; 33,3; Ps 18,20; 103,13; Jes 43,4-7; 46,3f; 49,15; 54,5f; 62,4f; 63,9; Jer 3,19; 31,3.20; 32,40f; Hes 16; Hos 2,21f; 11,1-4.8; 14,5-9; Zeph 3,17; Joh 3,16; 13,1.34; 14,21.23; 15,9-14; 16,26f; 17,23-26; Röm 5,5-8; 8,31-39; 2 Kor 5,14f; 11,2; 13,13; Gal 2,20; Eph 1,4f; 2,4ff; 3,19; 5,1f.25-27; 1Thess 1,4; 2Thess 2,16; 3,5, 1Joh 3,1.16; 4,7-21; Offb 1,5f; 19,7-9

 

S. zum Ganzen Hans-Joachim Eckstein, Wenn die Liebe zum Leben wird. Zur Beziehungsgewissheit, Holzgerlingen 2010; ders., Glaube als Beziehung. Von der menschlichen Wirklichkeit Gottes, Holzgerlingen 32010; ders., Du liebst mich, also bin ich. Gedanken, Gebete und Meditationen, Holzgerlingen 162013. www.ev-theologie.uni-tuebingen.de/hjeckstein

Biblische Motive des Weihnachtsoratoriums von J.S. Bach
HJEckstein Biblische Motive des Weihnach[...]
PDF-Dokument [19.3 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Eckstein Production | Hans-Joachim Eckstein