Hans-Joachim Eckstein
Hans-Joachim Eckstein

Allgemeinverständliche Texte

Was kommt nach dem Kinderglauben?
Für viele mag die ernüchternde Antwort lauten: „Nichts!"
Von den Umbrüchen des Erwachsenwerdens – der Loslösung von den Abhängigkeiten der Kindheit und der Entwicklung der Eigenständigkeit – sind auch das Glaubensverständnis, das Weltbild und die Gottesvorstellung betroffen.
Es geht dabei um die grundsätzliche Frage: Kann auch der Glaube erwachsen werden? Gibt es eine Form des christlichen Glaubens, die sich unter den Voraussetzungen dieser neuen Lebensphase als angemessen und echt erweist? Oder ist jede Art zu glauben zwangsläufig ein unreifes Festhalten am „Kinderglauben“ vergangener Zeiten? Gibt es die Möglichkeit, sich ungebrochen seines Glaubens zu freuen oder nach einer Zeit der Krise und Entfremdung eine neue, nachkritische und reife Ursprünglichkeit zu finden
Hans-Joachim-Eckstein_Was kommt nach dem[...]
PDF-Dokument [565.7 KB]
Sorget euch nicht!
IM VERTRAUEN IST LOSLASSEN ERGREIFEND

Angesichts drohender Gefahren für unsere eigene Gesundheit, für unsere Lebensgrundlage und für die uns anvertrauten Menschen mag uns diese Ermunterung zunächst als weltfremd erschei-nen. Ist es nicht verständlich, dass wir uns in einer lebensbedrohlichen Situation Sorgen machen, Angst empfinden und erschüttert sind? – Natürlich! Wenn Jesus zum Vertrauen auffordert, setzt er den Grund zur menschlichen Sorge und die Natürlichkeit unserer Angst um Leib und Leben gerade voraus.
Hans-Joachim-Eckstein_SORGET EUCH NICHT.[...]
PDF-Dokument [530.4 KB]
Der Mensch lebt nicht vom Brot allein
Verantwortung vor Gott und den Menschen –
Gelingendes Leben: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein
Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein, Tübingen

Geistlicher Impuls auf der 23. Internationalen Begegnung in Berlin (IBB) am 15. Juni 2018
»Der Mensch lebt nicht vom Brot allein,
sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.« Matthäus 4,4 (vgl. 5. Mose 8,3)

„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein?“ – Ein Missverständnis sei gleich zu Anfang ausgeschlossen. Es geht bei der Antwort Jesu gegenüber dem Versucher in Mt 4 wie bei Gottes Wort zu Israel in der Wüste in 5. Mose 8 keineswegs um eine Geringschätzung der Grundbedürfnisse des Menschen, weder um Leibverachtung noch um Verharmlosung der materiellen Not in der Welt. Im Gegenteil! Es geht um die Frage, wie ...
H-J_Eckstein_IBB Berlin_06.2018_Der Mens[...]
PDF-Dokument [650.5 KB]

Glaube als Beziehung - Christus in uns
Wir müssen nicht zuerst glauben, damit Gott an uns wirken kann, sondern wir können deshalb glauben, weil Gott bereits an uns wirkt. Denn der Glaube ist nicht die Voraussetzung, die wir von uns aus erfüllen müssen, um Gottes Wirken zu erleben, sondern die Art und Weise, in der Gott uns seine
Wirklichkeit schon hier und jetzt erfahren lässt.

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Eckstein Production GbR

Postf. 135 | D-72135 Dettenhausen 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Tragen Sie sich in unsere Mailingliste ein und erhalten Sie gelegentlich aktuelle News von uns.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2020 Eckstein Production | Hans-Joachim Eckstein | Kontakt | Datenschutz | Impressum